Ukraine: Task Force im Landratsamt bereitet sich auf Kriegsflüchtlinge vor

Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine sind auch im Landkreis Rastatt umfangreiche Maßnahmen zur Vorbereitung der Aufnahme von Menschen aus dem Kriegsgebiet erforderlich. Vorerst erfolgt die Koordination ämterübergreifend innerhalb des Landratsamtes. Sollte sich die Situation verschärfen, werden Hilfsorganisationen um Hilfe gebeten, teilt die Kreisbehörde mit.

Für die Organisation der Unterbringung und spezielle ausländerrechtliche Fragen wurde eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet: ukraine@landkreis-rastatt.de. Unter anderem können hier Vermieter, die bereit wären, Wohnungen oder größere Unterkünfte an Geflüchtete aus der Ukraine zu vermieten, Angebote einreichen. Diese werden gesammelt und im Bedarfsfall vermittelt. Aktuell gibt es noch freie Kapazitäten in Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises, so dass im Falle eines Massenzustroms die ersten Tage überbrückt werden könnten. Das Landratsamt weist darauf hin, dass Flüchtlinge aus der Ukraine, die über private Initiativen in den Landkreis Rastatt kommen, sich umgehend mit der zuständigen Ausländerbehörde in Verbindung setzen mögen.

Ehrenamtliches Engagement wird vom Sachgebiet Integration unter c.langenbacher@landkreis-rastatt.de koordiniert.