Netzwerk migrantischer Organisationen im Landkreis Rastatt mit erfolgreichem Start

Unter Federführung der Integrationsbeauftragten des Landkreises, Tamina Hommer, und in Zusammenarbeit mit dem Forum der Kulturen Stuttgart fand die Auftaktveranstaltung des Netzwerks migrantischer Organisationen im Landkreis Rastatt statt.

Das Foto zeigt neun verschiedene Vereine und Initiativen, die sich im Landratsamt zum Auftakttreffen des Netzwerks migrantischer Organisationen einfanden. (Foto: LRA/Vanessa Burster)
Neun verschiedene Vereine und Initiativen fanden sich im Landratsamt zum Auftakttreffen des Netzwerks migrantischer Organisationen ein (Foto: LRA/Vanessa Burster)

20 Personen aus neun verschiedenen Vereinen und Initiativen fanden sich mit den Integrationsbeauftragten der Kommunen sowie der Landkreis-Sozialberatung für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung im Landratsamt ein, mit dem Ziel, das jeweilige Engagement „miteinander vernetzt“ künftig sichtbarer zu machen. Erster Landesbeamter Dr. Jörg Peter wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass das zivilgesellschaftliche Engagement von Migrantenorganisationen eine zentrale Säule des gesellschaftlichen Zusammenhalts sei. Er begrüße daher eine langfristige Vernetzung der Akteure und den Aufbau eines Netzwerkes im Landkreis Rastatt.

Bei dem gemeinsam mit Hatice Özütürk (Die Brücke Rastatt für den Dialog) und Carmen Langenbacher (Club Euro-Italia) geplanten Auftakttreffen wurde die Zielrichtung des Netzwerks noch einmal deutlich. So soll im Hinblick auf bestehende Angebote und Bedarfe ein stärkerer Austausch stattfinden und Fördermöglichkeiten transparenter kommuniziert werden. Auch sollen die einzelnen Akteure mit ihren Perspektiven und Impulsen insgesamt stärker in die Integrationsarbeit mit einbezogen werden, so dass ihre Erfahrungen bei der Fortschreibung des Integrationskonzepts des Landkreises ihren Niederschlag finden können.

Tamina Hommer stellte den Teilnehmenden eingangs die Integrationsarbeit im Landkreis vor. Neben dem Aspekt des gegenseitigen Kennenlernens wurden in Gruppen Ideen gesammelt, wie die Zusammenarbeit im Netzwerk gestaltet werden kann und welche Kooperationsmöglichkeiten bestehen.

Die Grundlage für die Bildung eines Netzwerks im Landkreis Rastatt bildet das Förderprogramm „Migrantenorganisationen stärken und vernetzen“ im Rahmen des Impulsprogramms Gesellschaftlicher Zusammenhalt des Landes. Neben der Prozessbegleitung durch das Forum der Kulturen Stuttgart geht damit auch eine finanzielle Unterstützung der Netzwerkarbeit einher.

In Baden-Württemberg haben Einwanderung und Integration eine lange und erfolgreiche Tradition. Mit dem Förderprogramm soll auch künftig der Dialog zwischen Kommunen, Zivilgesellschaft und Migrantenorganisationen gestärkt werden. In einer kulturell vielfältigen Gesellschaft ist die Zusammenarbeit mit und das Einbeziehen von Menschen mit Migrationsgeschichte, insbesondere von deren Vereinen, Initiativen und Organisationen, wichtig.

Die Integrationsbeauftragte freute sich über die große Resonanz bei der Mitarbeit im Netzwerk und über erste entstandene Kooperationen, wie etwa eine gemeinsame Aktion während der Interkulturellen Woche. Das neu formierte Kooperationsbündnis verständigte sich darauf, sich dreimal jährlich zu treffen.

Kontakt:
Das Netzwerk ist offen für weitere Mitglieder, Vereine und Initiativen. Ansprechpartnerin im Landratsamt ist Tamina Hommer, Telefon 07222/381-4325 oder per E-Mail an t.hommer@landkreis-rastatt.de.

Neun verschiedene Vereine und Initiativen fanden sich im Landratsamt zum Auftakttreffen des Netzwerks migrantischer Organisationen ein (Foto: LRA/Vanessa Burster)